Den Tabellenführer mächtig unter Druck gesetzt

Lange 13 Minuten findet Willsbach kein Rezept gegen Böckleiner Abwehr

SG Böckingen-Leingarten 2 - TSV Willsbach   10:17  (4:8)

Die seit Wochen personell geschwächten Böckleiner trafen nach einem desolaten Spiel gegen die Leinbacher ausgerechnet auf den Tabellenführer des TSV Willsbachs, die mit gerade mal einem Ausrutscher dem Aufstieg in die Bezirksklasse nahe sind. Aus dem Hinspiel (23:13) war klar, dass es nicht unbedingt eine Spazierfahrt gegen die robusten Willsbacher wird.

Personell musste man leider wieder auf einige Stammspielerinnen verzichten. Unter anderem Sarah Holz, Anika Müller, Friederike Fischer und Moni Weipert fehlten aus verschiedenen Gründen. Unterstützung bekam man von den A-Jugendspieler Lea Baumgärtner, Claudia Leiser und Lena Westenberger. An dieser Stelle danke hierfür.

Von Beginn an waren sich die Gäste spürbar dem Sieg schon vor Anpfiff sicher. Sie machten aber definitiv die Rechnung ohne die Böckleiner Abwehr. Nach langen 13 gespielten Minuten musste die Heimmannschaft das erste Mal zum Anspiel beim Stand von 2:1 laufen. Solang hatten die Gäste kein Rezept und waren dann doch schnell auf den Boden der Tatsachen gelandet. Bis zur 22. Minute folgte dann ein ausgeglichenes Spiel bei einem Stand von 3:3. Leider brach das Angriffs- und Abwehrspiel auf heimischer Seite dann doch ein und man ging mit einem für den klasse Start zu hohen 4:8 in die Kabine.

Die Ansage von "Aushilfstrainer" Heiko Martin war klar: 4 Tore sind im Handball nichts und so wollte man dem Tabellenführer auf den Fersen bleiben. Die zweite Halbzeit begann wieder ausgeglichen und beide Mannschaften schafften es im Angriff kaum einen Ball aufs Tor zu bekommen. Die anschließende doppelte Überzahl in der 40. Minute nach einer roten Karte für Mona Keerl konnte die Heimmanschaft nutzen und verkürzte so nochmal auf 7:10. In den letzten 20 Minuten machte sich schließlich wieder das fehlende Training und die personellen Umstellungen bemerkbar. Auch mussten manche Spielerinnen angeschlagen das Feld verlassen. Dementsprechend wollte vor allem in den letzten 10 Minuten nichts mehr zusammenlaufen und man musste sich dann doch mit 10:17 geschlagen geben. Ein Ergebnis was eindeutig zu hoch ausgefallen ist und 50 Minuten des Spieles nicht wiederspiegelt.

Am kommenden Sonntag geht es ins weit entfernte Lauda-Königshofen gegen den Tabellennachbarn der HG Königshofen/Sachsenflur 2, bei dem die 2 Punkte definitiv drin sind, wenn sich die Mannschaft genauso bemüht wie gegen den Tabellenführer.

Es spielten: Daniela Driemeyer (TW), Angie Widenmeyer, Fabienne Siller, Petra Baumgärtner, Laura Herrmann, Lea Baumgärtner (5/1), Ramona Feinauer (1), Lena Westenberger (1/1), Claudia Leiser (1), Lisa Zimmermann, Anna Götz, Sofie Götz (2/1)

Beste Werferin TSV: Julia Riedel (4)

gelbe Karten: SGBL 2 - TSV 3

2-Minuten: TSV 2

rote Karte: TSV - Mona Keerl (41. Minute)

Schiedsrichter: Kai König - TV Flein