SV Hohenacker – TSV-Damen 1 26:20 (12:13)

30 Minuten zur Führung gekämpft und dann das Laufen eingestellt

Gut vorbereitet fuhr man am Sonntag zur ungewohnten Uhrzeit zum unbeliebtesten Auswärtsspiel der Saison. Unangenehme Abwehr, lautes und unfaires Publikum sowie das Harzverbot sollte an diesem Nachmittag nebensächlich sein.
Zwar lag man anfangs immer ein bis zwei Tore hinten, doch die Abwehr kämpfte sich von Minute zu Minute mehr ins Spiel. Langsam aber sicher übernahm man das Zepter des Spiels.

Im Angriff war viel Laufbereitschaft von allen Positionen zu sehen und so konnte immer wieder die freie Mitspielerin gefunden werden. In der 22. Minute netzte dann Elena Kübler ihren dritten Treffer zum verdienten unentschieden von 9:9 ein und eröffnete somit die Wende.
Leider vergab man trotzallem zu viele freie Torchancen, so dass man nur mit einem 12:13 in die Pause ging. 
Die positive Einstellung war weiterhin vorhanden und man war sich einig, dass dieses Jahr die Chance genutzt werden muss und man nun den Sack zu machen wolle. Weiterhin sollte viel ohne Ball gelaufen werden. 
Nach Wiederanpfiff sah man allerdings alles andere als Bewegung. Katastrophalen Standhandball zeigten die Nordis und die Abwehr war phasenweise ein löchriger Käse. Die Ermahnungen von allen Seiten, sich doch wieder zu bewegen, wurden nicht umgesetzt und so war es für unseren Gastgeber ein leichtes Spiel bis zur 47. Minute auf 21:16 davonzuziehen. Auch die Umstellung auf eine etwas offensivere Abwehr sowie im Angriff die Räume durch Sperren der Kreisläufer zu vergrößern, halt nicht.
So musste man wieder einmal als Verlierer die Hohenacker Halle verlassen.

Aber das alles ist kein Grund die Köpfe hängen zu lassen. Außerdem haben wir auch gar keine Zeit dazu, denn gleich am Feiertag geht es zum nächsten Auswärtsspiel nach Schmiden und am kommenden Wochenende empfangen wir den SV Remshalden. Wir freuen uns über lautstarke Unterstützung von unseren Zuschauern bei dem Ziel das Punktekonto „auf Plus“ zu stellen.

Für den TSV spielten: Kathrin Gerullis, Melina Friedrich (beide im Tor), Carolin Lang (1), Reka Katona-Lukacs (1), Nathalie Betz (2), Elena Kübler (4/2), Katja Kerner (6/1), Monika Haiber (1), Jasmina Welz, Franziska Plieninger (2), Michelle Jesser, Lisa Herre (1), Janina Gassner (2)

Für den SV spielten: Kim Winkler, Sina Brand (2), Denise-Marie Kindsvater (2), Nina Förster, Leonie Kaupp, Olivia Restivo (5), Nina Bechtloff (1), Jaqueline Koch, Lara Friese (1), Lena Mayer, Aylin-Louise Kindsvater (10/8), Carina Haag (5), Jessica Ruppert

7-Meter: Nordheim: 7/3 / Hohenacker: 8/8
Zeitstrafen: Nordheim: 3 / Hohenacker: 3