v.l.: Kathrin Gerullis, Merle Scharf, Jasmina Welz, Clemens Grichtol, Carolin Lang, Elin Eberling, Elena Kübler, Michelle Jesser,
Janina Gassner, Franziska Plieninger, Oliver Hees, Melina Friedrich, Katja Kerner, Lisa Herre, Yvonne Schott
Es fehlt: Selina Würz

 

Ein großer Umbruch und eine große Herausforderung!

Saisonrückblick 2016/2017

Nach mehreren Jahren großen Erfolges sowie kleineren Rückschlägen, wurden die Nordheimerinnen bereits mehrere Male Tabellenzweiter und konnten sich somit für die jeweilige Aufstiegsrelegation qualifizieren. In den zwei jüngsten Jahre waren ideale Voraussetzungen für hochklassigen Handball in Nordheim gegeben.

Während der Saisonvorbereitung übertraf die Mannschaft sämtliche Erwartungen des Trainerteams. Es war die perfekte Mischung aus Jung und Alt, der nötige Mannschaftsgeist sowie das handballerische Können, was den Kader stets enger zusammenwachsen ließ. Dieser Fortschritt spiegelte sich auch deutlich in den Leistungsergebnissen wider. Trotz all dieser Gegebenheiten wollte der Aufstieg einfach nicht gelingen. Zudem konnte das Team um Trainer Oliver Hees die Leistungskurve leider nicht über die komplette Saison konstant halten, um weitere wichtige Punkte zu sammeln.

Das neue Jahr ähnelt dem des HC Leipzig!

Ähnlich wie beim HC Leipzig, der aufgrund von Insolvenz absteigen musste, steht nun auch den Nordheimerinnen ein Neuanfang bevor. Im Gegensatz zum HC Leipzig ist der Umbruch beim TSV Nordheim jedoch nicht finanziell begründet, sondern lediglich personell. So wird man nun mit einem jungen Team, in dem viel Potenzial steckt, in die kommende Runde starten. Lediglich sieben Spielerinnen bleiben dem TSV Nordheim aus der jüngsten Saison erhalten: Franziska Plieninger, Nathalie Betz, Katja Kerner, Michelle Jesser, Janina Gassner, Jasmina Welz und Carolin Lang. Allesamt bilden für Trainer Oliver Hees die ideale Basis für einen Neuaufbau. Vervollständigt wird der Kader von sehr gut ausgebildeten jungen, aber gleichzeitig erfahrenen Spielerinnen, die man glücklicherweise hinzugewinnen konnte. Im Tor sind dies Melina Friedrich und Kathrin Gerullis, auf dem Feld sind es Elena Kübler, Merle Scharf, Lisa Herre und Elin Eberling. In Summe ergibt sich daraus ein Altersdurchschnitt von 21 Jahren - der jüngste Kader in der Geschichte des TSV Nordheim. 

Für die Mannschaft gilt es nun, sich in den ersten Wochen vollends zu finden und anzukommen. Daher benötigt das Team einmal mehr die vollste Unterstützung seiner Fans. Das oberste Saisonziel besteht darin, den Klassenerhalt zu sichern und somit jeglichen Abstiegskampf zu vermeiden. Bereits in der Vorrunde will man wichtige Punkte sammeln, um sich für die Rückrunde einen Platz in der Tabellenmitte zu sichern. Gleich im ersten Saisonspiel empfangen die Nordheimerinnen den haushohen Ligafavoriten der SG Bottwartal, bei dem das Team unter Beweis stellen kann, wie viel Wille und Teamgeist in ihm steckt.